Was ist Bakteriologie?

Bakteriologie ist die Untersuchung von Bakterien. Bakterien sind mikroskopische Organismen, die aus einer einzigen Zelle bestehen. Sie werden im Allgemeinen als Mikroorganismen bezeichnet, weil sie so winzig sind, dass ein Mikroskop oft benötigt wird, um sie zu visualisieren. Eine Person, die Bakterien studiert, identifiziert und klassifiziert, heißt Bakteriologe. Normalerweise macht er sein Studium im Labor.

Das Mikroskop ist ein wichtiges Werkzeug für viele Bakteriologen, da es die Minute Organismen viele Male ihre tatsächliche Größe vergrößern kann. Die Verbesserung des Mikroskops von Anton van Leeuwenhoek hat die Minute der Welt der Bakterien für alle geöffnet. Es war 1676, als Leeuwenhoek zuerst Bakterien entdeckte.

Verschiedene Klassen von Bakterien haben unterschiedliche Anforderungen an das Wachstum. Manche können keine extremen Temperaturen überleben, während andere sehr niedrige oder hohe Temperaturen bevorzugen. Viele Bakterien unterscheiden sich auch in ihren Sauerstoffbedürfnissen und Nährstoffbedürfnissen. Andere Wege zur Identifizierung von Bakterien sind durch ihr Aussehen oder ihre Form, die Substanzen, die sie produzieren, und durch ihre chemischen Reaktionen, wenn sie im Labor getestet werden. Zum Beispiel werden stäbchenförmige Bakterien als Bazillen bezeichnet, während runde Bakterien als Kokken bekannt sind.

In der Bakteriologie wurden die Struktur, die Funktionen und das Wachstum verschiedener Bakterien entdeckt. Die Bakteriologie hat auch die positiven und negativen Auswirkungen von Bakterien in der Umwelt und in den Menschen untersucht. Eine weitere wichtige Funktion ist die Identifizierung von Bakterien, die oft eine Erkrankung bei Menschen und Tieren verursachen, und die Mechanismen, wie sie eine Infektion hervorrufen. Dies ist ein wichtiger Aspekt der Bakteriologie, die zur Entwicklung von Antibiotika oder antibakterielle Medikamente zur Bekämpfung von Krankheiten verursacht durch Bakterien führt.

Bakteriologie ist eine Unterkategorie der Mikrobiologie, die Untersuchung von Mikroorganismen. Abgesehen von Bakterien, untersucht die Mikrobiologie auch Pilze, Viren und Parasiten in Verbindung mit den Krankheiten, die sie beim Menschen verursachen. In der Medizin werden Mikrobiologie und Immunologie oft zusammen untersucht. Immunologie befasst sich mit den Reaktionen des Immunsystems auf die Anwesenheit von Mikroorganismen im Körper. Die Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten wird durch diese Studien ermöglicht.

Patienten, von denen vermutet wird, dass sie Infektionskrankheiten haben, werden häufig aufgefordert, Proben wie Blut, Urin, Sputum und Fäkalien zur Untersuchung vorzulegen. Im Laboratorium wachsen die Bakteriologen dann die in der Probe vorhandenen Bakterien, indem sie sie in bestimmten Wachstumsmedien pflanzen. Strenge und sterile Verfahren werden gewöhnlich beim Züchten der Bakterien beobachtet, um die Bakterien, die die Krankheit verursachen, zu isolieren und zu verhindern, dass sich die Bakterien um das Labor herum ausbreiten. Sobald Bakterien identifiziert sind, kann eine korrekte Diagnose durchgeführt werden und Patienten können das richtige Antibiotikum zur Behandlung gegeben werden.