Was ist Vaginalschmierung?

Vaginalschmierung ist eine natürliche Funktion der Vagina, der weiblichen Sexualorgan. Sein Ziel ist es, eine Reizung des Vaginalgewebes zu verhindern, besonders während des Geschlechtsverkehrs. Infolgedessen tritt es oft früh im Sexualprozess auf und wird als Indikator für sexuelle Erregung gesehen. Zahlreiche Faktoren können die Schmierung beeinflussen, einschließlich emotionale Zustände, Nahrung oder Medikamentenaufnahme und Alterung. Diese resultieren aus Veränderungen in der körpereigenen Produktion von Östrogen, dem weiblichen Sexualhormon.

Die Vagina ist mit einer Schicht von Spezialgewebe ähnlich Epidermis oder Haut ausgekleidet. Dieses Gewebe, das so genannte Vaginalepithel, erlaubt den Durchgang von natürlich vorkommender Feuchtigkeit. Eine unmerkliche Menge an Feuchtigkeit kann jederzeit vorhanden sein, um zu verhindern, dass das Epithel bei normaler Bewegung und Aktivität beraubt wird. Wenn die sexuelle Erregung auftritt, wird der Blutfluss zu den Genitalien erhöht, mit einer daraus resultierenden Zunahme der Vaginalschmierung. Während des Geschlechtsverkehrs schützt diese Schmierung das Epithel vor Verletzungen oder anderen Schäden, die durch intensive Reibung entstehen können.

Visuelle oder emotionale Reize können in der Regel Erregung verursachen und die Vaginalschmierung erhöhen, auch wenn der tatsächliche Geschlechtsverkehr nicht eintritt. Unabhängig von den Umständen wird die Zunahme des Blutflusses zu den Genitalien zu einer Schmierung führen. Die resultierende Flüssigkeit entsteht an Orten in der Vagina und besteht aus einer Vielzahl von natürlich gebildeten Säuren, Alkoholen und Enzymen. Die tatsächliche Zusammensetzung der Schmierflüssigkeit variiert von Frau zu Frau. Abhängig von den Umständen, kann dieser Prozess nicht für jedermann offensichtlich sein und manchmal sogar als Überraschung für die Frau selbst kommen.

Der Prozess der Vaginalschmierung bezieht sich auf die Östrogenproduktion, die sich ständig verändert. So kann die Schmierung durch irgendetwas beeinflusst werden, das Östrogen reduziert, wie etwa einige Geburtenkontrollpillen oder die Auswirkungen von Schwangerschaft und Stillen. Andere Faktoren, die die Östrogenproduktion beeinflussen können, umfassen die Menstruation, den Anteil der Frauen an Körperfett und sogar die genetischen Faktoren. Jüngere Frauen neigen dazu, mehr Östrogen natürlich zu produzieren, mit einer entsprechenden Wirkung auf die Schmierung, obwohl dies durch die einzelnen variiert. Alter und Wechseljahre, umgekehrt, kann die Menge der Schmierung zu reduzieren.

Externe Reize verschiedener Art können auch Veränderungen in der Geschwindigkeit der Vaginalschmierung verursachen. Emotionale Zustände wie Angst, Nervosität oder Stress können eine nachteilige Wirkung haben, so wie sie auf andere Körperprozesse können. Die Eigenschaften von Antihistaminika, die die Produktion von Schleim und anderen Körperflüssigkeiten reduzieren, können auch die Schmierung beeinflussen. Andere Medikamente und bestimmte Lebensmittel können auch Vaginalschmierung, sowie Umweltfaktoren, einschließlich Baden in warmem Wasser zu reduzieren. Viele Frauen und Paare beschäftigen künstliche Schmierstoffe für Gelegenheiten, wenn natürliche Schmierung nicht ausreicht.