Was sind die verschiedenen Behandlungen für die Schädel-Nerven-Lähmung?

Die verschiedenen Behandlungen für die Hirnnervenlähmung hängen vom jeweiligen Hirnnerv ab, der betroffen ist. Sie können Chirurgie, Medikamente oder Brillen enthalten.

Hirnnervenlähmung ist eine medizinische Störung, die typischerweise aus einem Mangel an Funktion in einem Hirnnerv resultiert. Die Menschen haben in der Regel mehrere verschiedene Hirnnerven, die den Hirnstamm mit verschiedenen Teilen des Gesichts und des Kopfes verbinden. Beispiele sind die dritte, vierte, sechste und siebte Hirnnerven.

Eine Lähmung des dritten Hirnnervs beeinflusst in der Regel die Fähigkeit eines Patienten, die Augen zu bewegen, die Pupillen zu verengen und die oberen Augenlider zu fokussieren oder zu bewegen. Droopy-Augenlider und Doppelsicht sind häufige Symptome einer Hirnnervenlähmung des dritten Hirnnervs. Wenn die Lähmung durch einen Druck auf den betroffenen Nerv verursacht wird, kann ein Chirurg entscheiden, eine Operation durchzuführen, um diesen Druck zu entlasten. In einigen Fällen können Augenmuskelchirurgie, spezielle Übungen und spezielle Brillen oder Augenflecken verwendet werden, um diese Lähmung zu behandeln.

Menschen mit einer Schädelnervenlähmung des vierten Hirnnervs entwickeln typischerweise eine Fehlausrichtung der Augen. Diese Lähmung kann doppelte Vision verursachen, und einige Leute mit dieser Lähmung können ihre Köpfe kippen, um mit ihren Symptomen zu helfen. Kopftrauma ist eine häufige Ursache für diese Art von Lähmung. Diese Lähmung kann nach einigen Monaten der Beobachtung klären, und die Patienten können Korrekturprismen Brillen tragen, um mit ihrer doppelten Vision zu helfen. In einigen Fällen kann ein Arzt chirurgisch die Augen eines Patienten korrigieren, wenn sie aus dieser Art von Lähmung fehlausgerichtet sind.

Die Lähmung des sechsten Hirnnervs ist eine Bedingung, die gewöhnlich dazu führt, dass der laterale Rectusmuskel ein Auge nach innen in Richtung der Nase dreht. Double Vision ist ein häufiges Symptom dieser Lähmung, und die Bedingung kann aus einer Vielzahl von Ursachen, einschließlich eines Schlaganfalls, Kopf Trauma oder Hirnentzündung führen. In einigen Fällen kann ein Arzt chirurgisch ein fehlausgerichtetes Auge korrigieren, oder er kann Botulinumtoxin in den lateralen M. rectus injizieren, um die Wirkung des Muskels auf die Augen zu schwächen.

Eine siebte Schädelnervenlähmung wirkt sich typischerweise auf Gesichtsbewegungen aus und kann zu Veränderungen im Gesicht eines Patienten führen, da es nicht möglich ist, die Muskeln des Gesichts richtig zu bewegen. Kopfschmerzen und Probleme mit dem Essen können auch mit dieser Bedingung auftreten. In einigen Fällen kann diese Lähmung auf eigene Faust klären, aber einige Ärzte können wählen, um Korrekturchirurgie durchzuführen, um einen Tumor oder eine andere Quelle des Nervendrucks zu entfernen. Augentropfen und entzündungshemmende Medikamente können in einigen Fällen verschrieben werden.