Was sind Symptome einer Lebertransplantatabstoßung?

Lebertransplantation und Transplantatpatienten können Komplikationen erleiden, wenn das transplantierte Organ vom Körper abgelehnt wird. Obwohl Ärzte versuchen, Spender an Empfänger durch Gewebe und Zelltyp zu übereinstimmen, können Ablehnungen immer noch auftreten, wenn das Immunsystem das transplantierte Gewebe als fremd identifiziert. Einige häufige Symptome der Lebertransplantation Ablehnung gehören Fieber, Bauchschmerzen oder Schwellungen, Reizbarkeit, Müdigkeit, verfärbte Haut und verfärbten Urin. Während viele dieser Symptome mild sind und oft Teil des Erholungs- und Anpassungsprozesses sind, können längere oder extreme Symptome eine Ablehnung anzeigen. Patienten, die Ablehnungssymptome leiden, sollten sofort einen Arzt aufrufen.

Die weniger extremen Symptome der Ablehnung – wie Fieber, Erschöpfung, Launenhaftigkeit, Kopfschmerzen und Juckreiz – können auch durch andere Bedingungen verursacht werden, sollten aber nicht entlassen werden, besonders wenn sie länger als erwartet bestehen bleiben. Im Falle von Fieber ist eine Temperatur höher als 100 ° F (37,7 ° C) ein starkes Zeichen der Gewebeabstoßung, obwohl selbst eine kleine Zunahme der Körpertemperatur ein Problem anzeigen kann. Schmerzen, Zärtlichkeit und Gewebequellung im Bauchbereich können durch postoperative Kontusionen oder Infektionen verursacht werden, könnten aber auch Gewebeabstoßung bedeuten. Sollten zwei oder mehr dieser Symptome im Tandem auftreten, so können sie ein solider Indikator für die Transplantatabstoßung sein, da die schwereren Nebenwirkungen sind.

Zu den unterschiedlichsten Reaktionen gehören lehmfarbene Stühle, Gelbsucht und brauner Urin. Diese Zeichen sind weniger leicht verwechselt für andere Leiden, und zeigen sicherer auf Leber-Transplantat Ablehnung. Da die Leber Toxine im Körper verarbeitet, zeigen verfärbte Haut, Stuhl und Urin in der Regel eine unsachgemäße Leberfunktion oder ein Versagen. Regelmäßige Leber-Funktionstests können auch frühzeitig oder fortgeschrittene Transplantatversagen festlegen.

Einige Patienten leiden keine Symptome der Lebertransplantatabstoßung, bis das transplantierte Organ ausfällt. Diese Menschen sind oft am höchsten Risiko schwerer Nebenwirkungen, weil ihnen die Frühwarnzeichen fehlen. Leber-Transplantationspatienten, auch diejenigen, die sich gut zu erholen scheinen, sollten für irgendwelche Anzeichen von plötzlichem Versagen oder Ablehnung genau beobachtet werden und sollten sofort Notfallversorgung erhalten, wenn die Transplantation fehlschlägt.

Anti-Ablehnung Medikamente sind in der Regel vorgeschrieben, um den Körper des Patienten an die Anwesenheit von fremden Gewebe anzupassen. Viele Transplantationspatienten sind verpflichtet, ein Arzneimittelregime für den Rest ihres Lebens aufrechtzuerhalten, um eine spätstufige Gewebeabstoßung zu verhindern. Obwohl das Medikament oft erfolgreich ist, entwickelt der Körper des Patienten in einigen Fällen eine Toleranz im Laufe der Zeit und kann die transplantierte Leber nach Monaten oder Jahren ohne Zwischenfall noch zurückweisen. Regelmäßige Überwachung und medizinische Versorgung sind erforderlich, um eine ordnungsgemäße Leberfunktion zu gewährleisten und eine spätere Lebertransplantatabstoßung zu verhindern.